Binnenlachs

 

Binnenlachs (salmo salar sebago)


Guide Håkan Blomgren mit schönem Vättern Lachs.Eigentlich ist der Binnenlachs eine Unterform des Atlantischen Lachses (Salmo Salar). Im Gegensatz zum Atlantischen Lachs lebt der Binnenlachs aber ausschließlich im Süßwasser und steigt nicht zur Laichzeit vom Meer kommend in Flüsse auf. Das hat einen einfachen Grund: Während der Eiszeit wurden einzelne Meeresarme und Buchten durch die Verschiebung der Erdplatten vom Meer abgetrennt. Im Laufe der Zeit verschwand der Salzgehalt dieser Gewässer und riesige Seen mit einem eigenen natürlichen Lachsbestand entstanden. Solche Einschlüsse gab es ganz überwiegend im Skandinavischen Raum (Schweden und Finnland) und in Kanada.


Die Binnenlachse waren daher seither gezwungen, die Flüsse zum Laichen aufzusteigen, die ihre Zuflüsse in den jeweiligen See, in dem sie leben, haben. Leider wurden Teile dieser Flüsse durch Menschenhand so verbaut, dass ein Laichaufstieg dort nicht mehr möglich ist. Um die Bestände dieser einzigartigen Lachsform jedoch zu schützen, wurden die Gewässer mit Brutfischen besetzt, so dass heutzutage in den bekannten Binnenlachsgewässern wie vor allem im Vänern-See und im Vättern-See in Schweden ein außerordentlich guter Fischbestand zu verzeichnen ist. Der gute Fischbestand beruht auch darauf, dass es dort Schutzprogramme gibt. Die natürlichen Bestände haben noch ihre Fettflosse und die Entnahme dieser Fische wird reglementiert und den eingesetzten Fischen wird die Fettflosse entfernt. Diese markierten Binnenlachse können ab dem Mindestmaß entnommen werden und bieten eine atemberaubende Fischerei.


Blankes Silber: ein schöner Binnenlachs.Bei den älteren Fischen ist der Binnenlachs von seiner Form her nicht so schnittig, wie sein atlantischer Bruder. Auch werden die Binnenlachse nicht so groß wie sein in den Meeren lebender Artgenosse. Aber kapitale Binnenlachse werden, dadurch dass sie nicht so weite Strecken zur Nahrungssuche und zum Laichgeschäft zurücklegen müssen, sehr dickbauchig (sie brauchen nur den Friedfischschwärmen in ihrem See zu folgen) und wirken daher immer richtig kernig. Sie tragen überwiegend ein blank silbriges Schuppenkleid, welches gelegentlich in den oberen Partien in Grün- und Blautöne übergeht. Allen Binnenlachsen ist aber gemeinsam, dass ihr Körper in der oberen Partie mit schwarzen Punkten übersäht ist und diese zum Bauchbereich hin stark abnehmen bzw. dort nicht zu finden sind. Der Binnenlachs ist beispielsweise von der Meerforelle dadurch leicht zu unterscheiden, dass er im Kopfbereich deutlich weniger Punkte hat, als die Meerforelle.


Binnenlachse können Gewichte um die 20 Kilogramm erreichen, jedoch bewegen sich die Fänge mit der Angel (die besten Methoden sind das Trolling mit Downriggern und das Schleppangeln) in der Regel zwischen 3 und 6 Kilogramm. Fische um die 10 Kilogramm sind schon eher die Ausnahme und lassen das Anglerherz höher schlagen.


Top Zeit, um in Schweden auf Binnenlachse zu gehen, ist die kältere Jahreszeit von Oktober bis April, wobei gegen Ende der Saison vermehrt schwerere Exemplare an den Haken gehen.


Klick auf den nächsten Button und weiter geht´s mit einem Bericht über

das Angeln auf Binnenlachs am Vättern See in Schweden:





Empfohlene Angelmethoden:



Empfohlene Köder:


 

Empfohlene Ruten:



Empfohlene Schnur:



Empfohlene Gewässer:



Empfohlenes Equipment:



Guiding am Vättern und Vänern:


MÄLARGUIDEN

Håkan Blomgren

Strängnäs

info@malarguiden.se