Plattfischangeln (Insel Als)

 

Der Sportboothafen Mjelsvig von Kari & Peter Christiansen: hier sind Angler im Kleinen Belt willkommen.


Die Idee zum Plattfischangeln ist Guido schon mehrfach durch den Kopf geschossen. Immer dann, wenn es wieder einmal zum Meerforellenangeln nach Dänemark ging, setzen sich diese Gedanken bei ihm fest. Dieses Jahr im Mai ergab sich endlich dazu ganz spontan eine Möglichkeit. Das Schöne daran ist, dass man nicht mit einer Fähre übersetzen muss und das Ganze zu einer Art Weltreise wird. Man kann kurzfristig und wetterabhängig mal eben für zwei bis drei Tage einfach ein paar Kilometer die deutsche Grenze passieren und schon erreicht man die Insel Als, die über eine Brücke mit dem Auto bequem zu erreichen ist.


Beim Plattfischangeln im Kleinen Belt Dänemarks gehen Scholle, Flunder und Kliesche an den Haken.Versteckt in einem Minifjord liegt dort der kleine, bezaubernde Privathafen MJESVIG BÅDHAVN von Kari & Peter Christiansen. Die beiden sind eigentlich Bauern und haben einen Teil ihres Gehöfts, zu zwei Ferienwohnungen mit eigenem Bad ausgebaut und im Untergeschoss findet man dort einen größeren Ess- und Gemeinschaftsraum mit Küche. Zu dem Gelände gehört auch ein kleiner Campingplatz und ein Sportboothafen, der ganz überwiegend von Seglern genutzt wird. Hier und da verirrt sich hier ein Angler hin und Angler sind hier auch gern gesehen.


Nachdem Guido mit seinem eigenen Boot angekommen war, half Peter ihm gerne mit seinem Traktor mit dem zu Wasserlassen des Bootes an einer unbefestigten Natur-Slipstelle. Mit einem größeren Geländewagen könnte man das vielleicht auch selbst, aber mit einem Traktor ist das ganze deutlich praktischer. Auch ein Platz an den Bootsstegen war schnell gefunden. Kari und Peter sind da ganz unkompliziert. Der Hafen liegt geschützt in einer bildhübschen kleinen Bucht, in die der Wind eigentlich nur aus nordwestlichen Richtungen hineindringen kann. Die Stege sind nachts beleuchtet und haben auch Stromanschlüsse für die Boote. Um aus dem Fjord sicher ohne Grundkontakt herauszukommen, gibt es eine super Betonnung mit roten und grünen Bojen, an die man sich auch mit geringen Tiefgang unbedingt halten sollte, da der Grund oft bis kurz unter die Wasseroberfläche reicht. Man kann dort in den beiden ersten Buchten Mjels Vig und Dyvig zwar Angeln, aber dort gibt es aufgrund einer geographischen Besonderheit kaum Wasseraustausch und damit viele Algen, Wasserpflanzen und allerlei „Getier“, was in dem Wasser herumtreibt.


Unbefestigte Natur-Trailerstelle im Mjelsvig Bootshafen von Kari & Peter Christiansen.Insbesondere jede Menge Quallen. Für das Plattfischangeln eignen sich ganz besonders sandige Böden, was bedeutet, dass man diese beiden Buchten für das gezielte Angeln auf Plattfische getrost abhaken kann. Um diese Buchten zu verlassen, muss man eine kleine Rinne mit dem Namen Stegløb passieren. Wenn man das erste Mal aus der Dyvig Bucht in Richtung Kleiner Belt herausfahren will, kann es sein, dass man erst etwas ratlos hin und her dümpelt. Die Ausfahrt ist so extrem schmal, dass man sich weiter weg entfernt nicht vorstellen kann, dort hindurch kommen zu können. Aber die unbeleuchteten roten und grünen Stangen zeigen einem zumindest tagsüber, dass das der richtige Weg ist. Vom Stegløb kommt man in die Stegvigsbucht, die zu Beginn genau wie die beiden anderen Buchten auch im Flachwasserbereich mit einer Maximalgeschwindigkeit von fünf Knoten befahren werden darf. Daher dauert es immer so eine gute Viertelstunde, bis man die eigentliche Ostsee erreicht. Aber dann geht es mit den guten Stellen auch eigentlich direkt schon los, die man sehr leicht an der Farbe der Wasseroberfläche erkennt. Wird sie heller und die Tiefe bleibt gleich, ist das ein starkes Indiz dafür, dass sich unter einem sandiger Boden befindet. Zusätzlich wird die Bodenbeschaffenheit aus Sand in den meisten Fällen auch vom Echolot bestätigt. Also genau der Boden, wo sich die Plattfische Scholle, Flunder und Kliesche die Hand geben.


Buttlöffel sind beim Plattfischangeln in Dänemark kaum zu schlagen.Beim Angeln auf diese Zielfische haben sich eindeutig Naturköder, wie Wattwürmer und Seeringelwürmer, bewährt. Diese werden üblicherweise mit sogenannten Buttlöffeln, an denen monofile Vorfächer mit einem lang gezogenen Einzelhaken montiert werden, befischt. Mit dem Flatty Teaser Rig von Zebco, kann man ein solches Plattfisch-System bereits vormontiert kaufen. Und zwar gleich mit zwei Vorfächern die höhenmäßig etwa 20 bis 30 cm voneinander Abstand haben, was die Ausbeute spürbar erhöht. Genau dieses Ködersystem hatte das DS Angelsport-Center Guido auch empfohlen und zwar in der 40 Gramm Version in den Farben Rot und Gelb, was sich später als ein sehr guter Rat herausstellen sollte. Das DS Angelsport-Center liegt eigentlich direkt an der A1 kurz vor der Grenze nach Dänemark und lädt damit natürlich zu einem kurzen Abstecher ein. Das Tolle an diesem Angelladen ist nicht nur der nette Service, sondern dass man dort nicht nur zu den üblichen Ladengeschäftszeiten Watt Würmer und Seeringelwürmer kaufen kann, sondern auch wenn man tief in der Nacht dort vorbeischneien kann. Dort steht ein Köderautomat zur Verfügung (unbedingt Kleingeld bereithalten, Scheine werden nicht an akzeptiert). Die Buttlöffel kann man natürlich auch einzeln kaufen und sich sein Vorfach nach Belieben selbst gestalten. Was sich zum Anlocken der Plattfische bewährt hat, sind Perlen in auffälligen Farben, die durch die Drift des Bootes bis kurz vor den Haken reichen. Man kann natürlich auch noch zusätzlich einen kleinen aufblinkenden Löffel davor schalten. Und was sich auch ziemlich durchgesetzt hat, sind langschenklige Einzelhaken, die mit einer Zange leicht aus dem Maul der Plattfische entfernt werden können. Plattfische saugen die Würmer samt Haken oft tief in den Schlund ein und kleine oder kurzschenklige Haken können dann eigentlich nur noch entfernt werden, wenn man den Fisch tötet. Da sich des öfteren auch einmal kleine Schollen, Flundern und Klieschen an dem Köder vergreifen, sollten langschenklige Haken die erste Wahl sein.


Hier tummeln sich Segler und Meeresangler: im Sportboothafen Mjelsvig auf der Insel Als ind Dänemark.Buttlöffel-Systeme sind äußerst effektiv und etwas für faule Angler. Man kann sie einfach über die tote Rute anbieten, die in einen Rutenhalter so gesteckt wird, dass das Boot nicht über die Schnur treibt sondern der Köder sich durch die Drift vom Boot wegbewegt und quasi leicht hinterhergeschleppt wird. Ist die Drift zu hoch, wie das bei der der Angeltour von Guido teils der Fall war, bietet sich der Einsatz von ein oder zwei Driftsäcken an. Das Blei der Buttlöffel-Systeme, welches von der Form ein bisschen aussieht, wie zwei aneinander gereihte Esslöffel, hat den Vorteil, dass dieses Blei in perfekter Weise über den Boden gleitet und durch seine grelle Farbgebung zusätzlich auch noch die Fische zum Köder lockt. Guido hat, um die ganze Angelegenheit vom anglerischen Aspekt her etwas interessanter zu gestalten, eine weitere Eigen-Montage mit nur einem Vorfach genutzt, bei der er dann die ganze Zeit, ähnlich wie beim Vertikalangeln, die Rute in der Hand hielt. Diese Montage beruht auf einem denkbar einfachen Prinzip: ein 50 Gramm Birnenblei mit Öse wird zusammen mit einem Fluorocarbon-Vorfach in einen Karabinerwirbel so eingehackt, dass der Köder mit der Drift des Bootes immer hinter dem Blei hinterher treibt. Natürlich werden auch hier schön auffällige Plastikkügelchen auf das Vorfach gezogen, deren Position dann mit Rubber-Beads bestimmt werden kann und mit den gleichen Gummiabstandshaltern auch vom Karabinerwirbel ferngehalten werden können. Auf Guido´s Vorfachsystem war zusätzlicher noch ein kleiner, sich dahinter Löffel gezogen. Wenn man diese Montage nun, wie beim Vertikalen auf Zander und Barsch, an einer feinen Rute mit dünner 8-fach geflochtener Hauptschnur kurz über Grund führt, ist das Plattfischangeln einfach nur eine richtig spannende und runde Sache. Man spürt jeden Zupfer und man kann mit leichtem Heben und Senken der Rute die Fische förmlich zum Wahnsinn treiben. Die Fische beißen so gut, dass man mit zwei Ruten eigentlich nicht zur Ruhe kommt. Immer ist irgendwo irgendetwas los oder man es gerade damit beschäftigt einen Fisch abzuhaken. Sehr, sehr kurzweilig. Die Zeit vergeht wie im Nu. Und das Ganze vor traumhafter Kulisse.


Gemütliche Ferienwohnung auf der Insel Als mit Hafenblick bei Kari und Peter Christiansen.Diese Art zu Angeln wurde Guido selbst am dritten Tag nicht langweilig. Allerdings das Wetter spielte dann nicht mehr so mit. Die Hot-Spots, die Guido im Laufe der Zeit ausgemacht hatte, wo sich ganz besonders dicke Plattfische aufhielten, konnten nicht mehr angesteuert werden. Von der Insel Fünen kommend bietet bei Nordostwind der Kleine Belt eine so große Windangriffsfläche, dass Guido selbst mit seinem hochwandigen Uttern Boot den hohen Wellen, die an der Insel Als vorbeirauschten, nicht wirklich etwas entgegensetzen konnte. An ein gemütliches Angeln war sowieso nicht mehr zu denken. Also wurden am letzten Angeltag, der eh wegen der Rückfahrt zur Mittagszeit enden sollte, neue windgeschützte Stellen angesteuert und ausgiebig getestet. Das war zwar auch erfolgreich. Aber die richtig guten Stellen mit den richtigen Lümmeln lagen leider weniger geschützt in Tiefen zwischen 5 bis 15 Metern und am letzten Tag war daher an die ganz Großen nicht mehr heranzukommen. Plattfische bieten so nicht nur ein spannendes Angelerlebnis, sie haben gleich noch zwei weitere Vorteile: erstens haben sie Gepflegtes und modernes Bad der Ferienwohnung im Bootshafen Mjelsvig auf der dänischen Insel Als.eine Grätenanordnung, dass man an das Fleisch herankommt ohne sich mit Geräten herumschlagen zu müssen und zweitens sind sie einfach nur lecker. Abends verschwand dann die eine oder andere Scholle und Flunder frisch geschuppt mit etwas Salz und Mehl in der Bratpfanne. Ein Hochgenuss. Die Watt- und Seeringelwürmer kann man in dem Kühlschrank in der Gemeinschaftsküche ohne Probleme frisch halten. Stört da keinen. Und so beschränkte sich der Aufenthalt ausschließlich auf angenehme Tage und Stunden, ohne zeitraubende Köderbeschaffung einfach nur Fischen, Fischen und nochmals Fischen. Da kommt man schnell runter und Guido hat in diesen drei Tagen nicht nur viel frische Luft und viel Sonne getankt, er hat sich dort erholt, wie selten. Ein kurzer Aufenthalt zum Plattfischangeln bei Kari & Peter kann also nur empfohlen werden und es wird sicher nicht lange dauern, bis Guido die beiden noch einmal besucht.




Infoblatt Plattfischangeln Insel Als (Dänemark):


Zielfische:


  • Scholle
  • Flunder
  • Kliesche
 

Empfohlende Angelmethoden:


  • Angeln mit Buttlöffeln
  • Vertikales Driftangeln mit Birnenblei und Vorfach


Angelerlaubnis:


Angelerlaubnis online bestellen: hier.


Mindestmaße:


Scholle, Flunder und Kliesche: 25 cm


Ferienwohnung mit Blick auf den Mjelsvig Sportboothafen auf der Insel Als in Dänemark.Bootshafen + Unterkunft:


MJESVIG BÅDHAVN von Kari & Peter Christiansen


Kari & Peter Christiansen

Færgevej 9
Mjels 6430 Nordborg- Denmark
Phone: + 45 20274999 und + 45 27634999
eMail: mjelsgaard@c.dk
http://www.mjelsvig.dk


Gewässer-Karte:


NV Serie 1 Rund Fünen - Kieler Bucht


Empfohlene Köder:


  • Wattwürmer
  • Seeringelwürmer

Käuflich zu erwerben bei (mit Köderautomat = auch verfügbar, wenn Angelgeschäft geschlossen ist):




Empfohlene Rute:


 

Empfohlene Rolle:



Empfohlene Schnur + Vorfachmaterial: