Schnüre und Vorfächer

 

Der Raubfischangler muss sich bei dem Einsatz von Hauptschnüren zwischen monofilen und geflochtenen Schnüren entscheiden. Monofile Schnüre sind in der Regel für den Fisch weniger sichtbar, knotenfester und haben ein stärkere Dehnung. Geflochtene Schnüre sind tragkräftiger, werden vom Fisch eher wahrgenommen und haben sehr wenig Dehnung und sind der monofilen Variante in der Tragkraft überlegen. Das Ganze wird dadurch noch komplizierter, dass es eine Vielzahl von Varianten und unterschiedlichen Ausführungen für monofile und geflochtene Schnüre gleichermaßen gibt. Wir bieten dir hier eine erstklassige Auswahl an erprobten Schnüren, für jedes Einsatzgebiet des Raubfischangelns im Süßwasser und für deine besonderen Vorstellungen. Denn die verwendeten Schnüre sind deine direkte Verbindung zum Fisch und hier solltest du keine Fehler machen.


Aber mit Hauptschnüren alleine ist es oftmals nicht getan. Um beispielsweise den scharfen Zähnen von Hechten, den besonderes hohen Anforderungen beim Grundangeln oder etwa dem Vorbeischleifen an Muschelbänken zu trotzen brauchst du verlässliche Stahlvorfächer. In anderen Fällen, wie beispielsweise beim klassischen Vertikalfischen kommt es darauf an, dass die Schnür zum Köder nicht gesehen wird oder zwischen einer geflochtenen Hauptschnur und dem Köder eine sich stärker dehnende Passage eingebaut werden muss. Dann kommst du an ausgewählten Vorfächern aus Fluorocarbon nicht vorbei.


Um dich in diesem Angebots-Dschungel zurecht zu finden haben wir dir hier alles zusammen gestellt, was du wirklich brauchst.